Skip to content

Universität Wien setzt auf CopeX

Universität Wien

Die Universität Wien ist die größte Forschungsinstitution in Österreich und somit auch die größte Bildungsstätte. Insgesamt sind derzeit ca. 90.000 nationale und internationale Studenten*innen inskribiert.

 

Um ihnen einige Prozesse zu erleichtern, haben wir für die Universität Wien gleich vier Onlineshops konzipiert und gelauncht.  

Merchandising-Shop

Um Merchandising-Produkte nicht nur offline anbieten zu können, wurde ein Merchandising-Onlineshop erstellt. Dort werden Produkte wie Hoodies, T-Shirts, Flaschen etc. aufgelistet. 

Es wurden zwei Produktkategorien erstellt: 

  • Bekleidung
  • Accessoires

Student*innen können über das Web-Log-In der Uni Wien einsteigen und externe Personen können ein neues Konto erstellen, um so schnell und einfach den Bestellvorgang durchzuführen.

 

Auf zum Lieblings-Hoodie: merchandising.univie.ac.at

Veranstaltungs-Shop

Ziel des Shops ist es, dass Studierende*innen akademische Feiern (wie Promotions- oder Sponsionsfeier) einfacher buchen können. Im Onlineshop wird dabei die gesamte Abwicklung durchgeführt. 

Es werden nur die Feierlichkeiten angezeigt, die für den jeweiligen Studiengang relevant und verfügbar sind. 

Student*innen haben so die Möglichkeit, eine noch verfügbare Feier auszuwählen. Man kann dabei aus verschiedenen Urkundenvarianten und Veredelungen auswählen.

Um die Anmeldungen weiterverarbeiten zu können und für den Druck vorzubereiten, wurde mithilfe von Hyvä Admin ein eigenes Dashboard geschaffen.

Zusätzlich gibt es die Funktion einer Warteliste, das heißt, Student*innen können einen bereits ausgebuchten Termin auswählen und werden auf die Warteliste gesetzt. Falls doch noch ein Termin für das gewünschte Datum frei wird, erhält man eine Nachricht, dass ein Platz frei geworden ist. 

Kursdatenbank-Shop

Für die Abwicklung der zu zahlenden Kursgebühren für gebührenpflichtige Kurse wurde ein Shop entwickelt, der den Bezahlprozess abwickeln soll. Student*innen werden von der Kursdatenbank auf den Onlineshop weitergeleitet, wo sie den gesamten Bezahlprozess durchlaufen. 

Nachdem der/die Student*in den Bezahlprozess absolviert hat, wird er/sie zurück auf die Kursseite weitergeleitet. 

Der große Vorteil dieser Entkoppelung des Bezahlprozesses liegt darin, dass die Schnittstelle zum Payment Provider extern entwickelt wird. Die Wartung und Anpassung der Bezahlschnittselle wird kontinuierlich von dem Schnittstellen-Ersteller durchgeführt und somit fallen bei zukünftigen Updates des Payment Providers nur geringe Kosten an.

Hardware-Shop

Der Hardware-Shop wurde für die Universitätsmitarbeiter*innen erstellt, um den Prozess der Hardwarebeschaffung zu vereinfachen und zu beschleunigen. Die Mitarbeiter können so einfach das gewünschte Produkt bestellen, ohne auf eine externe Seite zu gelangen. 

Falls das gewünschte Produkt nicht im Shop vorhanden ist, kann man eine Anfrage für ein bestimmtes Produkt erstellen. Mitarbeiter*innen müssen hierfür einige Dokumente hochladen, um eine Anfrage versenden zu können.

Das Anfragen- und Bestellmanagement wird in Jira Service Desk abgewickelt. Dafür wurde extra eine nahtlose REST-API-Integration in Magento 2 entwickelt. 

 

Außerdem wurden die PDF-Audruck Dateien stark an die Bedürfnisse der Universität und deren Mitarbeiter*innen angepasst.

Kostengünstige Wartbarkeit

Um die Wartungskosten so gering wie möglich zu halten, haben wir alle Module, die sich die Shops teilen, wie zum Beispiel das Template, in ein eigenes Composer-Repository zusammen gelegt. In diesem gemeinsamen Verzeichnis befinden sich ca. 25 Erweiterungen, für die nur einmal die Wartung gemacht werden muss. Dies spart sowohl Zeit als auch Kosten.